Eine Lanze für den Freund und Helfer

Ich habe hier ja schon öfter über die – nunja – rückgewandte Internetstrategie der Polizei berichtet, speziell, was den Umgang mit sozialen Netzwerken angeht. Doch es scheint langsam bewegung in die Sache zu kommen, die ersten KHM scheinen ihre Schulungen durchlaufen zu haben. So auch ein Polizist aus Neubrandenburg, der uns heute abschließend folgendes hinterließ, nachdem wir ihm auf ein Amtsauskunftsersuchen die Daten eines Nigeria-Scammers herausgegeben hatten:

vielen Dank für die schnelle Antwort, wir werden Ermittlungen zu der Mailadresse anstellen, jedoch ist es oft so, dass die registrierten Daten nicht immer korrekt sind, da keine Verifizierung erfolgte, ich denke so wird es auch in Ihrem Portal sein, wie bei so vielen Portalen. Im vorliegenden Fall ist kein Schaden eingetreten und im Übrigen muss sich jeder selbst den Möglichkeiten, aber auch den Gefahren der Nutzung des Internets stellen und für sich entscheiden, wie weit er bereit ist zu gehen.
Mit freundlichen Grüßen
Axxx Exxx