Visitenkarten Scanner für das iPhone

Als Geschäftsführer und Marketingverantwortlicher eines Unternehmens ist man viel unterwegs. Man schüttelt Hände, führt Gespräche und tauscht Visitenkarten aus. Moment mal, Visitenkarten? Genau: Dieses hölzerne Relikt des letzten Jahrtausends ist auch 2012 noch die gängige und anerkannte Art, seinem Gegenüber respektvoll den Austausch von Adressen und weiteren Kontaktdaten anzubieten. Daran hat sich seit American Psycho nichts geändert:

Trotzdem wir auf Smartphones digital vCards anlegen und blitzschnell austauschen könnten, haben Visitenkarten auch heute noch eine magische, ja fast mystische Ausstrahlung. Das Problem: Nach ein paar Geschäftstreffen, Business Lunches, Stammtischen und Konferenzen schaut es auf meinem Schreibtisch schnell so aus:

Visitenkarten - gibt es vernünftige Scanner / Reader Apps für das iPhone?

Visitenkarten – gibt es vernünftige Scanner / Reader Apps für das iPhone?

Wenn man den ganzen Stapel nicht händisch in das Adressbuch abtippen möchte (was sicher eine Aufgabe von mehreren Tagen wäre…), stellt man sich schnell folgende Frage: Geht das nicht auch irgendwie einfacher? Zum Beispiel mittels Texterkennung auf dem Rechner? Die Lösung bieten Visitenkarten Reader Apps für das iPhone. Foto von der Karte machen, warten, fertig. So zumindest die Versprechen der Anbieter. Doch was ist dran? Klappt es wirklich so schnell und einfach? Da das Foto des Visitenkartenstapels echt ist und von meinem Schreibtisch stammt, hab ich es mal getestet. Folgende Apps standen in der Testreihe: EasyBC, CamCard, SamCard, ScanBizCards und ScanCard. Alle Apps verfolgen ein Freemium-Modell, man kann also vor dem Kauf kostenfrei testen, was die App bietet. Mein Resultat: Zwei der Apps funktionieren erstaunlich gut, der Rest ist – zumindest für mich – unbrauchbar.

Visitenkarten Reader / Scanner Test – die Ergebnisse

EasyBC: Die App verspricht bessere Resultate durch OCR-Verarbeitung auf einem Cloud-Server. Klingt in der Theorie gut, mehr Rechenleistung klingt nach besserer Texterkennung. Die Praxis zeigt jedoch: Die App ist unbrauchbar. Neben dem Datenschutzaspekt muss auch die technische Umsetzung kritisiert werden: Die Erkennung von Text und speziell dessen korrekte Zuordnung (Was ist eine Mailadresse, was eine Telefonnummer?) klappten in 3 von 3 Tests absolut gar nicht. 0/5 Sternen

CamCard: Für 2,39 EUR bekommt man eine ausgereifte App, die Visitenkarten nahezu perfekt erkennt und die Texte auch nahezu fehlerfrei den korrekten Feldern in der vCard zuordnet. Man kann manuell korrigieren, falls was schiefläuft und anschließend die vCard mit einem Klick ins eigene Adressbuch kopieren. Das kommt jedoch auch bei ’normalen‘ Visitenkarten nicht selten vor, daher Punktabzug. Darüber hinaus bietet die App einen virtuellen Visitenkartenständer und die Möglichkeit, die eigene digitale Visitenkarte schnell dem eingescannten Kontakt zuzusenden. Fazit: Macht alles, was ich erwarte – 4/5 Sternen

SamCard: Das Konzept von SamCard ist exakt das gleiche wie bei CamCard, nur leider funktioniert die Texterkennung nicht annähernd so genau wie beim Vorgänger. Daten werden falschen Bereichen zusortiert (Eine Mailadresse landete da schon mal im Firmennamen…) und nicht selten spuckt die OCR totales Textkauderwelsch aus. Dadurch für mich leider unbrauchbar. 0/5 Sternen

ScanBizCards: Platz 2 im Test. Der Funktionsumfang und die Genauigkeit sind genauso gut wie bei CamCard, darüber hinaus bietet der Hersteller Support für unzählige Sprachen an. Für 2,99 EUR eine klasse App, 4/5 Sternen

Scan Card: Das solide Mittelfeld. Manche Visitenkarten erkennt die App fehlerfrei, an anderen scheitert sie grandios. Da die Konkurrenten auf Platz 1 und 2 diese Karten fast fehlerfrei erkannten, gibt es Punktabzug: 3/5 Sternen.

WorldCard Mobile: Da hat jemand seine Hausaufgaben gemacht. Die teuerste App im Testfeld (5,49 EUR) holt den Sieg. Sehr gute Erkennung des Texts, sehr geringe Fehlerrate, sehr gute Feldzuordnung. Nachdem ich alle anderen Apps durchgetestet hatte, wollte ich fast schon wieder zum Abtippen übergehen – bis ich WorldCardMobile getestet habe. 5/5 Sternen. Absoluter Downloadtipp!

Ein Kommentar »

Onlineshops für mobile Geräte: Lange Ladezeiten sind Conversionrate Killer Nr 1

Lange Ladezeiten sind schon am Schreibtisch-Rechner ein großes Ärgernis. Noch ärgerlicher sind sie jedoch, wenn man unterwegs mit seinem Smartphone schnell etwas kaufen möchte, z.B. ein limitiertes Sonderangebot. Wer im EDGE-Netz schon einmal einen bildlastigen Onlineshop öffnen musste, weiß, worum es geht. Diese Erfahrung bestätigt nun eine Umfrage unter 5000 US-Amerikanern, durchgeführt von Keynote Systems Inc.

Aus der Studie geht hervor, dass der Großteil der Nutzer von Smartphones oder Tablets beim Surfen in Onlineshops Ladezeiten von 4 Sekunden und weniger erwarten, wohingegen der Durchschnitt der in der Studie untersuchten Shops knapp 8 Sekunden Ladezeit benötigt. Dauert der Ladevorgang zu lange, wird der Kauf schlichtweg abgebrochen, die Conversion Rate sinkt. Mit etwas Pech kauft der ehemalige Kunde dann auch noch beim Mitbewerber – Google Produktsuchen machen es schnell und einfach möglich.

Was schafft Abhilfe bei langen Ladezeiten?

Abhilfe schafft z.B. effizientes Caching auf dem Server mittels Memcache oder Varnish. Auch das Komprimieren der Seite mittels GZIP verspricht eine schnelle Lösung. Etwas aufwendiger wird es schon, wenn die Seite generell auf schnelle Ladezeiten optimiert wird (Bildkompression, CSS-Sprites, Javascript- & CSS-Komprimierung sind hier z.B. effiziente Beschleuniger). Natürlich ist die Königsklasse die komplett mobile Shopvariante. Hier wird ein gesondertes Template für Smartphone-Nutzer erstellt und zusätzlich alle technischen Register (s.o.) zur Geschwindigkeitsoptimierung gezogen. Bei Fragen zu Onlineshops für mobile Geräte können Sie uns gerne auch kontaktieren – wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Kommentar schreiben »