Spaß mit T-Systems

Wie bereits gestern geschrieben, evaluieren wir derzeit gehostete Exchange-Lösungen. Unter anderem schlug Microsoft uns hierbei den Weltkonzern T-Systems vor. Gesagt getan: Anrufen und versuchen, sich dort beraten zu lassen. Die Nummer, welche sich auf der Produktseite findet ist erst einmal prinzipiell verkehrt. Man stellt mich weiter. Auch der Gesprächspartner, zu dem ich dann gestellt wurde, hat mit dem Produkt nichts zu tun, stellt mich aber zu einer Kollegin durch. Diese kennt das Produkt zwar nicht, gibt mir aber eine Nummer, unter welcher mir weitergeholfen werden solle.

Also dort angerufen: Hmm, nun will eine Tonband-Ansage meine (ja völlig selbstverständliche) Telekom-Kundennummer erfragen, ohne diese werde ich dann in den Privatkunden-Zyklus geschickt. Hier geht der Firlefanz dann weiter: Der Berater ist nicht zuständig für Unternehmen sondern stellt mich durch – das folgende Tonband möchte meine Telekom-Festnetznummer wissen. Auch hier wieder ohne, werde ich zu einer wahrscheinlich in Indien sitzenden Dame weitergeleitet, welche mehrfach versucht, das vorgeschlagene Produkt mit dem komplizierten Namen „BusinessMail Exchange“ zu verstehen, beim Rezitieren aber nicht über ein „Büschi Mei Exi“ hinauskommt und demzufolge keine Ahnung hat, was ich eigentlich möchte. Sie schlägt aber vor, da sie in dem Gesprächsbeginn den Wortfetzen ‚GmbH‘ heraushören konnte, einfach mal bei der GmbH-Betreuung der T-Systems anzurufen. Dies könne ich aber erst ab 16 Uhr machen, die Kollegen stellten gerade ihre Systeme um und seien derzeit deswegen nicht erreichbar.

Auf der Microsoft-Seite zum Thema Hosted Exchange finde ich einen wertvoller Hinweis:

Support: Wer schon einmal stundenlang am Telefon in der Warteschleife eines Webhosters hing, weil der E-Mail-Versand nicht funktioniert hat, weiß, wie wichtig ein guter Support ist. Achten Sie darauf, ob im Vertrag ein kostenloser Support enthalten ist oder jedes Telefongespräch zu teurem Minutenpreis abgerechnet wird. Eventuell können Sie auch die Verfügbarkeit der Hotline schon mal vorab testen und einfach mal anrufen.

Tut mir leid, liebe T-Systems – diesen Hinweis werde ich wohl zwangsläufig sehr ernst nehmen. Ein Unternehmen, das es nicht einmal schafft, das bereits gefundene Produkt zu verkaufen – wie wird dies erst im laufenden Betrieb bei evtl. auftretenden Fehlern reagieren? Ich möchte es lieber nicht herausbekommen.